Fischereimuseum Zug

 Unter Altstadt 14a, CH-6301 Zug, www.fischereimuseumzug.ch

Alet oder Döbel (Leuciscus cephalus

 

 

 

 

 

 

 

  • Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
  • Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
  • Gattung: Leuciscus
  • Art: Döbel
  • Länge: 30 bis 40, max. 60 cm
  • Gewicht: max. 5 kg
  • Alter: 8 bis 10, max. 15 Jahre
  • Der Alet (in Deutschland Döbel, in Bayern und Österreich Aitel genannt) kommt fast in ganz Europa vor. Er hat einen gestreckten, walzenförmigen, seitlich abgeflachten Körper. Auffällig ist sein grosses Maul. Seine Schuppen mit der dunklen Umrandung ergeben eine netzartige Zeichnung.  Der Alet lebt in stark strömenden Flüssen, kommt aber auch in Seen vor. In Flüssen bevorzugt er die strömungsarmen Bereiche hinter Steinen und in Buchten. Er hält sich vorwiegend im Oberflächenwasser auf. Er kann wegen seiner Widerstandsfähigkeit aber auch in der Nähe von Abwasserkanälen überleben. Er ernährt sich von Algen und Wasserpflanzen, Insekten, Kleintieren, wie auch Fischen und Amphibien (Allesfresser). Bei verändertem Nahrungsangebot kann er sich sehr schnell umstellen. Er bleibt auch im Winter aktiv. Der Alet laicht (geschlechtsreif mit 2 bis 4 Jahren) in kleinen Schwärmen bevorzugt in der Strömung oder nahe dem Ufer von grösseren Talsperren. Die Männchen besetzen zuerst die Laichplätze, später stossen die Weibchen dazu. Die klebrigen Eier werden an überspülten Zweigen, Holzstücken oder auf steinigem Grund abgelegt. Die Weibchen laichen im Abstand von 10 bis 20 Tagen zwei bis drei Mal. Der Alet wird trotz seiner schlechten Fleischqualität von Anglern geschätzt.